Erste Rennen unserer Lizenzfahrerin F. Schröder

Herforder-Frühjahrespreis

Das erste Saison rennen, welches auch gleichzeitig das erste Straßenrennen unter Wettkampf Bedingungen für Fiona Schröder war, fand bereits Anfang März 2020 in Herford statt. Dort findet traditionell die Saisoneröffnung der nationalen Straßenwettkämpfe statt – der Herforder Frühjahrspreis.

Da es bei den Frauen derzeit aufgrund zu wenig Starterinnen keine U23 Altersklasse wie bei den Männern gibt, starten die Teilnehmerinnen in der Klasse der Frauen Elite. Dort mischten an diesem Tag viele Bundesliga- sowie international startende Wettkämpferinnen mit, also ein sehr starkes Teilnehmerfeld. Die Strecke ist ein 2,8 km langer Rundkurs – den es 15 x zu umrunden galt, was schlussendlich 42 km Strecke ergibt.

Fiona im Roten-Shirt aktuell an 4. Position

Das Rennen wurde von einem zähen Wind geprägt, vor allem auf der langen Zielgeraden, wo es immer wieder zu Windkantensituationen kam. Fiona hat da leider öfters den Faden zum Hauptfeld verloren, teils auch aus Unerfahrenheit, konnte jedoch immer wieder aufschließen. Dies hat enorm Körner gekostet, aber sie konnte dennoch am Massensprint um den Sieg teilnehmen. Dieser wurde von 13 Fahrerinnen ausgetragen, wo Fiona am Ende den 11. Platz von insgesamt 25 Starterinnen ersprinten konnte. (Ergebnislisten > S.3)

Die Platzierung war ihr unwichtig, die ersten Jahre sind halt Lehrjahre und dafür hat sie es sehr gut gemacht. Das läßt auf gute Ergebnisse im weiteren Verlauf des Rennkalender hoffen – ja, dann kam leider Corona….

Einzelzeitfahren “CoronaChronoNRW”

Aufgrund der Bestimmungen des LV NRW wurden die meisten Radrennen abgesagt, als nächster Renntermin war dann das Einzelzeitfahren „CoronaChronoNRW“ am 04.07. im Rennkalender von Fiona eingetragen. Ausrichter war der VCS Köln 08. Die Strecke war ein Teil des Speedway :terra nova. Es wurden 4,9 km bis zur Wendemarke und dann wieder zurückgefahren. Der erste Teil war leicht bergab und mit Rückenwind, zurück daher umso schwieriger.

Fiona auf dem Weg zum Start

Aufgrund der Hygienebestimmungen durften nur StarterInnen aus NRW teilnehmen, es war pro Teilnehmer nur ein Betreuer erlaubt, die allgemeinen Abstandsregelungen mussten eingehalten werden, sowie durften nur max. 80 Personen gleichzeitig am Veranstaltungsort sein, was ein zeitversetztes Anreisen hieß.

Start für die Klasse Frauen Elite war um 19 Uhr mit der ehemaligen Mannschaftszeitfahrweltmeisterin (2015) und Profi vom RC Teuto Brackwede, Mieke Kröger. Mit ein minütigen Abstand gingen die weiteren Starter, diesmal nicht von der sonst obligatorischen Startrampe, sondern man musste sich selbst am Zaun festhalten, auf die Strecke. Als fünfte ging es für Fiona los.

Im Ziel standen dann 13:50,40 Min auf der Uhr – dies war zwar genau eine Minute langsamer als die Zeit von der Gewinnerin Mieke Kröger und entsprach einen Schnitt von 42,50 km/h – aber auch gleichzeitig die zweitbeste Zeit in der Klasse. Damit hat Fiona einen sehr starken Auftritt im Rheinland abgelegt. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Top Leistung und viel Erfolg für die, hoffentlich zahlreichen folgenden, Renntermine in 2020. Aber auf Ergebnisse kommt es ja zunächst nicht an, sondern darauf, viele Erfahrungen für eine erfolgreiche Zukunft zu sammeln.

https://www.rad-net.de/ajax.aspx/content/ca02e2f6-8b9a-46d3-839d-fbd25810b070.html

(Artikel auf Rad-Net (BDR))

Weitere Artikel

Fiona Schröders Etappen-Erlebnis in Irland

Atmosphärischer Schluss war vor dem Schloss in Kilkenny: Beim Rás na mBan, Irlands wichtigstem Frauen-Etappenrennen über fünf Tage und etwa 400 Rennkilometer, inklusive Bergzeitfahren und Kriterium, hat Fiona Schröder (22)

weiterlesen

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an den Rad-Treff Borchen e.V.. Dieser wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum Urheber oder Nutzungsberechtigten herstellen.

© 2020 Rad-Treff Borchen e.V.